Berichte der Lokalen Presse - Diepholzer Kreisblatt vom 12.06.2018

Julian-James Mandviwala, Heike Cording, Astrid Holtz und Sieglinde Wemmel sind mit dem Verlauf des Bürgerpicknicks zufrieden. © Scheland Julian-James Mandviwala, Heike Cording, Astrid Holtz und Sieglinde Wemmel sind mit dem Verlauf des Bürgerpicknicks zufrieden. © Scheland


Gespräche und Vielfalt beim Bürgerpicknick

Viele Ideen für Verschönerung des Wagenfelder Ortsbilds


Wagenfeld - Schatten spendende Plätze im Bereich des Baumbestandes waren bei den Besuchern der zweiten Auflage des Wagenfelder Bürgerpicknicks am Samstagnachmittag auf dem idyllisch gelegenen Platz hinter der Sporthalle am Branntweinsweg am begehrtesten. Aus gutem Grund: Hochsommerliche Temperaturen begleiteten die Gäste beim gemeinsamen Verzehr ihrer mitgebrachten Snacks und bei Gesprächen in geselliger Runde.

 

Obwohl die Besucherzahl der Premiere im vergangenen Jahr nicht ganz erreicht wurde, war das Initiatoren-Team mit Sieglinde Wemmel, Astrid Holtz, Heike Cording, Julian-James Mandviwala und Horst Schmöckel mit dem Verlauf der Veranstaltung zufrieden. „Das kulinarische Angebot war wieder ausgesprochen vielfältig, wir haben Spaß gehabt, und zukunftsweisende Gespräche hat es auch gegeben“, fasste Wemmel die abwechslungsreichen Stunden zusammen. „Damit haben wir unser Ziel, die Dorfgemeinschaft zu stärken, erreicht.“

Die kulinarische Vielfalt auf den Tischen reichte von frischem Erdbeerkuchen über Pudding, Obst und geschältem Gemüse bis zur Schwarzbrottorte. Dazu gab es Kaffee und Kaltgetränke. Bei der Begrüßung wies Julian-James Mandviwala darauf hin, dass das aufgestellte Sparschwein auch von Nichtlandwirten gefüttert werden dürfe. Sein Dank galt allen Sponsoren, die die Bemühungen der Initiatoren in der Vergangenheit unterstützt hatten.

Heike Cording stellte den aktuellen Planungsstand der „grünen Zone“ und der Dorfplatzgestaltung vor und betonte, dass die angeschobenen Projekte in der Bevölkerung große Zustimmung gefunden hätten. Die ursprüngliche Idee für eine Verschönerung des Ortsbildes werde inzwischen professionell weitergeplant, freute sich die Mitorganisatorin. „Ich bin schon ganz gespannt, was bei den Planungen herauskommt“, ergänzte sie. Als Wunschtrasse für die vorgesehene „grüne Zone“ nannte Cording einen barrierefreien Rundweg, in den unter anderem der Bibelgarten bei der Kirche und Teile des Schulgeländes der Auburg-Grundschule eingebunden werden sollten. Erfreut wies Cording darauf hin, dass als Folge des ersten Bürgerpicknicks für den 24. August das erste private Weinfest mit einem bunten Programm organisiert werde.

Astrid Holtz berichtete über das Projekt „Wagenfeld blüht auf“. In den vergangenen Wochen seien im Bereich der geplanten „grünen Zone“ 1 000 Ranunkeln gepflanzt worden, „die hoffentlich im Sommer blühen“. Hinzu kämen zahlreiche Frühlingsblüher, kündigte sie an und freute sich, dass der Initiativkreis als neue Sparte in den Heimatverein Wagenfeld aufgenommen worden sei und dort über eine eigene Website verfüge.

„Seit Oktober 2016 haben wir schon viel geschafft und viel erlebt, das ist total klasse“, betonte Sieglinde Wemmel in ihrem Sachstandsbericht. Als weitere Zukunftsprojekte nannte sie die Einrichtung eines öffentlichen Bücherschranks „zum kostenlosen Geben und Nehmen“ im Bereich des Bibelgartens und zum Jahresende das Angebot eines lebendigen Adventskalenders, „um allabendlich an einem anderen Ort gemeinsam die Vorweihnachtszeit zu feiern“.